Gaststätte "Zur Eintracht"

Unser Teamkollektion

Sponsoren

Am Samstag, 03.06.17, 6:15 Uhr war es soweit und es ging mit Bus und anderen Vereinen nach Berlin. Leider konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht alle Eintracht-Turnerfrauen mitfahren. Doch 6 Turnerinnen hatten sich schon im letzten Jahr eine kleine Hotel-Pension, zentral Nähe Kurfürsten Damm, gebucht. Dies konnten wir nach vielen Autobahn-Staus endlich gegen 16:45 Uhr betreten. Nach kurzem Frischmachen und dem Auspacken des Nötigsten ging es auch schon los zur Fan-Meile am Brandenburger Tor, der Straße des 17. Juni und Siegessäule.

turnerfrauen1
Von rechts: Gisela Brunner, Inge Kesselring, Edith Joost, Else Roos, Brigitte Hellmann, Heidrun Gelder

 

Nachdem wir die Kontrollen zu unserer eigenen Sicherheit am Eingang zur Fest-Meile hinter uns hatten konnten wir den Festumzug und anschließend die Turnfest-Eröffnung miterleben. Schon am ersten Tag haben wir unsere Beine durch vieles Laufen und Stehen kaum noch gespürt.

Am nächsten Morgen mussten 3 Turnerinnen ganz früh zur Berliner Messe, zur Turnfestakademie, denn dort fanden die gebuchten Lehrgänge ab 10:00 Uhr statt. Die  Unterlagen dazu mussten noch an der Anmeldung im CityCube abgeholt werden. Am Sonntag wurden 6 verschiedene Kurse besucht, wie z.B. Faszien und Bewegung, Brasil Workout, Mit dem Theraband im Fluss der Bewegung und Achtsamkeit-Training.
Im Messegelände haben wir uns dann wieder mit den anderen getroffen, die in der Zwischenzeit in einer Halle den Wettkämpfen der Show-Gruppen zugesehen haben.

Auch am Montag standen verschiedene Kurse am Vormittag und späten Nachmittag, wie Faszien und Meridiane – ein starkes Team oder Koordination - Übungen zur Sturtzprävention auf unserem Zeitplan. In der Zwischenzeit haben die Anderen Mitmachwettbewerbe „Berlin Auf Achse“ und „Turnspielparcours“ absolviert, bei denen es auf Geschicklichkeit, Zielsicherheit und Fitness ankam. Für die erfolgreiche Teilnahme gab es „Bärlin“-Anstecker.

Mittags haben wir gemeinsam an einer Stadtrundfahrt teilgenommen, die uns einen kleinen Überblick, auch geschichtlich, von Berlin vermittelt hat. Alles konnten wir nicht sehen, bei unserer Hauptstadt mit ca. 60 km im Durchmesser.

Dienstags waren keine Akademiekurse auf unserem Programm und die Zeit konnte von allen 6 Frauen zur Stadterkundung genutzt werden. So machten wir eine Schifffahrt auf der Spree mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Links und Rechts des Flusses. Vorbei kamen wir am Nikolaiviertel, Reichstag, dem Kanzleramt und Regierungsviertel, der Museumsinsel mit Pergamon-, Bode-Museum, Nationalgalerie, sowie Dom und neuem Hauptbahnhof.

turnerfrauen2

Am Abend gab es ein Highlight, die Stadiongala. Hier waren über 60.000 Besucher und ca. 15.000 Aktive aus Breiten- und Spitzensport, die uns mit Musik und turnerischen-gymnastischen Bildern eine Stadtbesichtigung darstellten, angefangen mit, „Das ist die Berliner Luft“, „Pack die Badehose ein“ bis zum Udo Lindenberg–Musical „Hinterm Horizont geht’s weiter“. Besonders der Anteil der mitwirkenden aktiven Kinder und Jugendlichen ist zu erwähnen ist. Dies hat auch unsere Kanzlerin Angela Merkel so gesehen und in Ihrer Rede betont.

Der überwältigende Event wurde durch ein grandioses Feuerwerk abgeschlossen. Auch das zwischenzeitlich übers Station gezogene Gewitter konnte der Stimmung keinen Abbruch tun. Wieder einmal ging ein anstrengender, ereignisreicher Tag zu Ende und unsere Füße waren durch das Laufen und im Besonderen das viele Treppensteigen, rauf zur S-Bahn, runter zur U-Bahn usw., müde.

Mittwochs wurden wiederum verschiedene Kurse der Turnfestakademie absolviert und anschließend stand der Trimm-Orientierungslauf auf unserem Programm. Hier musste eine Strecke nach Plan mit verschiedenen elektronischen Kontrollpunkten abgelaufen werden. Zur Belohnung gab es wieder ein „Bärlin“-Sticker.

Am Mittag war Sightseeing angesagt, so sind wir vom Potsdamer Platz, vorbei an der Holocaust-Gedenkstätte (Stelen) zum Brandenburger Tor und zum Reichstag marschiert.

Am Abend besuchten wir die Gala „Rendezvous der Besten“ die von den Siegern des Showwettkampfes gestaltet wurden. Das war ein besonderes Highlight, bei dem Tanz, Kunstturnen, Akrobatik und Gymnastik mit toller Musik auf die Bühne gebracht wurden. Profis könnten nicht besser sein!

Am Donnerstag waren um 10:00 wieder Lehrgänge, wie „Stressbewältigung und Lebensfreude durch Achtsamkeit“. Anschließend sind wir zum Reichstag und haben die Kuppel erkundet. Am Nachmittag schauten wir bei den Großgruppen-Vorführungen im Sommergarten (Messegelände) vorbei. Dann ging es zum Gendarmen Markt, den Hackeschen Höfe, zur Neuen Synagoge, zur East-Side-Galerie, Alexander Platz und zum Nikolaiviertel. Auch diese Besichtigungen waren wieder mit Fußmärschen verbunden. Den Tag ließen wir am Hackeschen Markt bei einem schönen gemütlichen Essen und „Berliner Weiße“ ausklingen.

Der letzte aktive Turnfesttag, der Freitag, begann mit Ganzkörper-Workout für Ältere wieder in der Berliner Messe, die ganz in den Händen der Turner unter dem Turnfest-Motto „Wie bunt ist das denn“ stand.

Unser letzter Sightseeings-Punkt, der Berliner Zoo, war ebenfalls ein Erlebnis.

Nach Kofferpacken, dem Abendessen in unserer Lieblingsgaststätte „Bleibtreu“ in Nähe der Hotelpension, ging es zur Berliner Messe zum Finale.

Die Abschlussveranstaltung im Sommergarten, wurde ebenfalls mit sportlichen Vorführungen und Musikbeiträgen, sowie der Wimpel-Übergabe an die nächste Turnfeststadt Leipzig, und zum letzten Mal der Flashmob zum Turnfestsong, ein fröhliches Fest.

Am Samstag hieß es nach dem Frühstück schon wieder Abschiednehmen vom Internationalen Deutschen Turnfest und von Berlin.

Abschluss des Tages und der Woche war dann gegen 19:00 Uhr in unserer Vereinsgaststätte der Eintracht.

Eine erlebnisreiche, nicht gerade billige Woche (Kosten für Fahrt, Hotel und Verpflegung) ging zu Ende. Vielen Dank an unseren Verein bzw. an unsere Vereinsführung, die die Meldegebühren und den Turnfestbeitrag getragen haben.

 

Die Fahrt war trotz Anstrengungen und Strapazen nicht verkehrt, denn Berlin ist eine Reise wert!